Klassische Musik über die man lachen kann >
< Halle grüßt Oulu mit Händel und Tango
  • erschienen am: 04.05.2006
  • um 11:40 Uhr Alter: 14 yrs
  • in: Kategorie: Naumburger Tageblatt
  • Der Josa mit der Zauberfiedel

    Reinhard Ohse vertonte Märchen von Janosch


    Plakat zum Naumburger Konzert

    Am Sonntag, 7. Mai findet im Naumburg-Haus ab 16 Uhr eine "KinderKlangzeit" statt. Bei dem vom Kulturmanagement Naumburg veranstalteten Konzert handelt es sich um eine Sondervorstellung der Reihe "KlangzeitNaumburg", mit dem die Konzertsaison 2005/2006 abgeschlossen wird. Reinhard Ohse, der fast zwei Jahrzehnte lang Domkantor von Naumburg war, komponierte 1971 das Stück "Der Josa mit der Zauberfiedel" nach dem gleichnamigen Märchen von Janosch. In Begleitung des Sprechers Ulf Kühne wird das Hallensia Quartett an diesem Nachmittag die Geschichte des kleinen Josa vortragen.

    Das Familenkonzert erzählt die Geschichte des kleinen Josa, der viel zu klein und schwach ist, um Köhler zu werden. Ein Vogel schenkt ihm eine Zauberfiedel: wenn er darauf eine Melodie vorwärts spielt, werden alle, die sie hören, größer - wenn man sie rückwärts spielt, werden alle kleiner. Josa begibt sich auf die lange Wanderschaft zum Mond; er will durch sein Spiel erreichen, dass der Mond ebenfalls größer und kleiner wird. Auf dem Weg dorthin erlebt er viel Elend, kann aber mit seinem Spiel helfen. So besiegt er zum Beispiel mit seiner Fiedel den gierigen König. Schließlich kommt Josa bis ans Ende der Welt. Und wenn dort der Mond an ihm vorbeiwandert, beginnt er auf seiner Fiedel zu spielen.